Wissen Sie, wie lang ihr nächster Bremsweg wird?


Die Geschwindigkeit verdoppeln heißt den Bremsweg vervierfachen. Bremsweg und Reaktionszeit des Fahrers (ca.1s) ergeben den Anhalteweg. Die Länge ist neben anderen Faktoren abhängig vom Zustand der Bremsanlage und der Fahrbahn. Regen, Schnee und Eis verlängern ihn. Eine angepasste Geschwindigkeit ist die beste Methode für sicheres Bremsen, und die Verwendung von Originalteilen bei Bremsenreparaturen die Gewähr für eine einwandfreie Bremsanlage.Die Geschwindigkeit verdoppeln heißt den Bremsweg vervierfachen. Bremsweg und Reaktionszeit des Fahrers (ca.1s) ergeben den Anhalteweg. Die Länge ist neben anderen Faktoren abhängig vom Zustand der Bremsanlage und der Fahrbahn. Regen, Schnee und Eis verlängern ihn. Eine angepasste Geschwindigkeit ist die beste Methode für sicheres Bremsen, und die Verwendung von Originalteilen bei Bremsenreparaturen die Gewähr für eine einwandfreie Bremsanlage.

Das Geteilte Bremssystem = doppelte Sicherheit


Seit den 30er-Jahren teilen Konstrukteure das Bremssystem in zwei separate Bremskreise auf. So kann beim Ausfall eines Bremskreises noch mit der gesetzlich geforderten Mindestverzögerung sicher gebremst werden. Üblich sind heute:

  1. Diagonalaufteilung.

  2. Aufteilung auf 2 x 3 Räder.

  3. Zwei Bremskreise an allen 4 Rädern.

  4. Ein Bremskreis wirkt auf alle 4 Räder, der Zweite auf die Räder der Vorderachse.


Das Wichtigste aber: In Notsituationen voll aufs Bremspedal treten, um keinen Bremsweg zu verschenken. Hat das Fahrzeug ein ABS, können Sie bremsend das Hindernis umfahren.

Mit 100 km/h bzw. 28 m/s näher dem Urlaub.
 

Bremsen leisten ein Vielfaches des Motors in kürzester Zeit.
Gerade bei vollbesetzten Urlaubsfahrzeugen bedeuten intakte Bremsen sicheres Fahren. Ausgeruht starten, rechtzeitig genügend Pausen machen, konzentriert und mit Abstand fahren, so erreichen Sie Ihr Urlaubsziel sicher. Vorher noch zum Urlaubscheck in die Fachwerkstatt.

Die Bremsflüssigkeit liebt das Wasser.

Bremsflüssigkeit ist hygroskopisch, d.h. sie nimmt im Laufe der Zeit Wasser auf. Im Bremssystem bilden sich bei starker Belastung Dampfblasen. Der Fahrer tritt beim Bremsen ins Leere. Bremsversagen droht. Nur der regelmäßige Wechsel, (alle 2-3 Jahre) der Bremsflüssigkeit, sichert die volle Leistungsfähigkeit der Bremsanlage in allen Fahrsituationen 

Wenn derBremsflüssigkeitsstand im Behälter sinkt.

Unter der Fronthaube in einem transparenten Behälter können Sie den Stand der Bremsflüssigkeit prüfen. Sie muss sich immer zwischen den Markierungen Min. und Max. befinden. Ein Absinken unter Max. deutet auf Verschleiß der Scheibenbremsbeläge bzw. Trommelbremsbacken hin. Beim Absinken unter Min. könnte die Bremsanlage undicht sein. Nicht einfach nachfüllen!
Auf jeden Fall zur Suche nach der Ursache in die Fachwerkstatt oder in ein Bremsen Center. Und mit Original Bremsenteilen den Schaden beheben.

Wenn der Bremspedal-Leerweg immer länger wird.

Mehr als 5 cm dürfen Sie das Bremspedal nicht treten können. Spüren Sie immer noch keinen festen Widerstand oder federt das Pedal, kann z.B. ein Bremskreis ausgefallen sein oder sich Luft im Bremssystem befinden.
Die Folge: Der Bremspedalweg verlängert sich.
Auf jeden Fall sofort in die Fachwerkstatt.

Wenn die Vorderräder zu früh blockiren.

Mehr als 5 cm dürfen Sie das Bremspedal nicht treten können. Spüren Sie immer noch keinen festen Widerstand oder federt das Pedal, kann z.B. ein Bremskreis ausgefallen sein oder sich Luft im Bremssystem befinden.
Die Folge: Der Bremspedalweg verlängert sich.
Auf jeden Fall sofort in die Fachwerkstatt.

Wenn die Hinterräder zu früh blockiren.

Bei zu früh blockierenden Hinterrädern wird das Fahrzeug besonders bei einer Vollbremsung instabil - das Heck bricht aus, der Wagen schleudert. Die Ursachen: z.B. falsche Bremsbeläge vorne oder hinten, ein falsch justierter oder ausgefallener Bremskraftregler, verölte oder verschlissene Bremsbeläge vorne, verschlissene oder beschädigte Bremsscheiben vorne, defekte Bremssättel an der Vorderachse.
Auf jeden Fall sofort in die Fachwerkstatt.

Wenn dasAuto beim Bremsen aus der Spur Gerät.

Bei jedem Bremsen, gerade in Notsituationen, muss das Fahrzeug in der Spur bleiben. Jedes Gegenlenken bedeutet Schleudergefahr.
Die Ursachen: Besonders bei einseitigen Fehlern, wie z.B. falsche Bremsbeläge, verschlissene, verölte oder verglaste Bremsbeläge, verschlissene oder beschädigte Bremsscheiben oder -trommeln, festgerostete oder schwergängige Kolben in Radzylindern oder Scheibenbremsen.
Auf jeden Fall sofort in die Fachwerkstatt.

Bremsen - Check nach dem Winter.

Lange, nasse Winter fördern durch chemische Einflüsse (z.B. Streusalz) die Korrosion, insbesondere an der Bremslage. Die Bremsflüssigkeit hat Wasser aufgenommen. Zeit für einen Bremsen-Check in einer Fachwerkstatt.

Das FSH-Team wünscht Ihnen eine sichere Fahrt!